Prämierungsfeier des U_ACT-Wettbewerbs 2017/18

Die Gewinner stehen fest!
133 Schüler_innen und 20 eingereichte Filme

Im Casablanca Kino wurden am Mittwoch, 21. Februar, zum sechsten und letzten Mal die Gewinner des Filmwettbewerbs U_ACT prämiert. 133 Schüler_innen hatten sich an dem Projekt beteiligt, bei dem die Teilnehmer_innen mit ihrer Handykamera auf Entdeckungsreise durch die Oldenburger Museen und Kunsthäuser gehen. Unter den 20 eingereichten Handyfilmen wurden die drei besten von einer Jury ausgewählt.

In diesem Jahr nahmen die Besucher_innen der Prämierungsfeier für das UACT-Projekt 2017/18 in den kuschelig, samtroten Sitzen des Casablanca-Kinos platz, um die 20 eingereichten Filme stilecht auf der Kinoleinwand zu bewundern. Für die Schüler_innen war es ein ganz besonderes Erlebnis die eigenen Filme auf diese Art anzuschauen. Im Anschluss an einen kleinen Rückblick auf das UACT-Programm und nach der Bekantgabe der zwei lobenden Erwähnungen, verkündete Nina Bochmann von Edith-Russ-Haus die Gewinner_innen dieses letzten UACT-Wettbewerbs.

Anfang Februar war die Jury bestehend aus Sandrine Teuber (Stadtmuseum Oldenburg und Horst-Janssen-Museum Oldenburg), Doris Korte (Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte), Nina Bochmann (Edith-Russ-Haus), Mareike Urfels (Kunstverein Oldenburg), Dörte Mittwollen (Landesmuseum für Natur und Mensch) und Tosca Friedrichs (Landesmuseum Natur und Mensch), sowie die nun dazugehörige Schülerjury zusammen gekommen, um über die besten drei Filme des diesjährigen U_ACT-Projektes zu entscheiden. Nicht nur die filmische Umsetzung der Handlung war für sie ein wichtiges Entscheidungskriterium, sondern auch die Anwendung von unterschiedlichen Schnitttechniken und Effekten, sowie eine gute Kameraführung. Neben den drei Gewinner-Teams wurden zwei weitere Filme aufgrund ihres Ideenreichtums und technischen Umsetzung von der Jury lobend erwähnt.

1. Platz: „Fixierte Augenblicke“

gedreht im Horst-Janssen-Museum
Von: Jan-Marius Komorek, Friedrich Eller, Lennart Münstermann, Lennard Platzer, Fenja Schünemann & Stergios Tsakmakis
11. Klasse, Neues Gymnasium Oldenburg

„Unser erster Platz nimmt die Zuschauer mit. Die Bilder sind so stark, dass es keinen Dialog braucht. Der Film ist von der ersten Einstellung sowohl filmisch und inhaltlich, als auch von der Wahl des Settings und der Tonaufnahmen äußerst gut durchdacht. Die sehr schöne Story greift mit Leichtigkeit das Thema „Paare“ auf und lässt diese auf mehreren Ebenen, teilweise direkt, teilweise aber auch zurückhaltend und komplex, immer wieder auftauchen. Die Filmaufnahmen stellen nicht nur einen direkten Bezug zu der Ausstellung im Horst-Janssen-Museum her, sie erzählen sie weiter, binden sie in ihre Geschichte ein und erzeugen so mit den Filmbildern eine ganz eigene Ästhetik. Dieser diesjährige Platz 1 des UACT-Film-Wettbewerbs ist sauber produziert, geschlossen und vielfältig in seinem Handlungsstrang, sowie harmonisch in seinem Zusammenspiel zwischen Schnitt, Bildkomposition und Takt. Er vereint das Thema, das Museum, die Kunst und das Filmwerk in einer ganz eigenen Geschichte. Bravo! Herzlichen Glückwunsch an Jan-Marius, Friedrich, Fenja, Lennart, Stergios & Lennard!“

2. Platz: „Kaugummizigaretten“

gedreht im Stadtmuseum
Von: Niclas Schubert, Katharina Bunk, Jan-Eike Sturm & Sander Hummerich
12. Klasse, Altes Gymnasium Oldenburg

„Diese Story ist filmisch in jeder Einstellung stringent zur Dramaturgie umgesetzt. Die Paarungen finden sich auf sämtlichen Ebenen wieder und die Farbwahl, der Rhythmus und die Musik des Filmes gehen hier Hand in Hand. Die gut komponierten Bilder, die fast ohne Sprache auskommen, starten vor dem Horst-Janssen-Museum und folgen den Akteuren durch die Säle des Stadtmuseums. Vom ersten Aufhänger bis zur sich anbahnenden romantischen Annäherung ist die Erzählung und die Umsetzung auf mehreren Ebenen stimmig, in guter Qualität umgesetzt und endet mit einem kleinen Witz. Herzlichen Glückwunsch an Niclas, Katharina, Jan-Eike & Sander!“

3. Platz: „Ein Paar Rapper“

gedreht im Landesmuseum Natur und Mensch
Von: Hadi Abdul Samad, Nils Bucholz, Felix Steen
12. Klasse, Herbartgymnasium Oldenburg

„Dieser originelle Film macht viel Spaß und verbindet Wort und Bild. Ein leicht daherkommender lässiger Film, der sich angenehm frisch mit der Institution auseinandersetzt. Die Filmkomposition mit ihren Kamerabewegungen, Schnitten u.w. hat ein gutes Tempo und unterstützt den Dialog der beiden Protagonisten größtenteils so leichtfertig, dass gelungene und vielfältige Paarbildungen entstehen. Die Vorgabe der Verwendung von „Gema-freier Musik“ wurde in diesem Film mit Planübererfüllung eingehalten: Es wurde ein eigener Song produziert, der sich inhaltlich direkt auf das Landesmuseum für Natur & Mensch bezieht. Aufgrund der Dialoge, die Wort, Bild und Akteure gleichwertig miteinander verknüpft, kann dieses Werk auch nicht nur als reines Musikvideo gewertet werden – denn es geht darüber hinaus. Dieser Rap-Film könnte direkt als Imagefilm für das LMO Natur & Mensch verwendet werden. Herzlichen Glückwunsch an Hadi, Nils & Felix!“

Lobende Erwähnungen wurden für die Filme „Gedankenströme“ von Jan Grebe & Jonathan Behrens aus dem 12. Jahrgang des AGO, sowie für „Rick & Morty“ von Renke Labohm, Michael Janßen, Till Pophanken, Johannes Jähn &Jendrik Kontek aus der 9. Klasse des GAG ausgesprochen.  Die uns weitere Filme zum UACT-Programm finden sie auch auf dem YouTube-Kanal des Edith-Russ-Haus.